© 2015 - 2020 Jesse Blachowski letzte Änderung: 10.01.2020
Helgoland-Info Leuchttürme
Auf Helgoland gibt es zwei Leuchttürme. Einer befindet sich auf Helgoland, ein zweiter auf der Düne.
Leuchtturm Helgoland Standort: Helgoland Position: 54° 10` 54,71" Nord, 007° 52` 56,38" Ost Ordungs-Nr.: B 1312 Bauwerkshöhe: 35,1 m über Gelände Feuerhöhe: 82 m über dem mittleren Tidehochwasser (MThw) Leuchtfeuer: weiß, Tragweite von 28 sm (51,8560 km) Optik: 3 geschliffene Sammellinsen auf 2 Ebenen, die im Winkel von 120° in einem elektrisch betriebenen Drehgestell angeordnet sind Lichtquelle: Xenon-Hochdrucklampe 2000 W Lichtstärke: ca. 35 Mio Candela Kennung: Blitzfeuer mit einem Wiederkehrintervall (Blz.) - 5 s Kennungserzeugung: Drehvorrichtung Der jetzige Leuchtturm wurde 1941 als Flakleitstand erbaut und 1952 als Leuchtfeuer in Betrieb genommen. Er ist Nachfolger des 1811 von der englischen Seezeichenverwaltung "Trinity House" errichteten Leuchtturms, der mit Ölbrennern und Parabolspiegeln und später mit Fresneloptik ausgerüstet wurde. Die königlich-preußische Bauverwaltung errichtete 1902 einen neuen Leuchtturm der 1945 durch einen Bombenvolltreffer zerstört wurde. Der ehemalige Flak-Leitstand wurde 1965 mit rotem Ziegelstein verblendet. Der Leuchtturm beherbergt auch funktechnische Einrichtungen (Funkanlagen, Peiler und Radaranlagen) für die Verkehrssicherungssysteme Deutsche Bucht und der Elbe. In den unteren drei Stockwerken des Leuchtturms wurde zur Zeit des Kalten Krieges ein Atombunker eingebaut; die Scheinfenster in diesen Stockwerken wurden aus ästhetischen Gründen angebracht. In klaren, aber nicht zu trockenen Nächten, ist der Leuchtstrahl über dem Horizont auch vom Festland in Harlesiel (50 km) oder Sankt Peter-Ording (48 km) zu beobachten.
Leuchtturm Helgoland-Düne (Oberfeuer) Standort: Helgoland Position: 54° 10` 56,26" Nord, 007° 54` 50,58" Ost Ordungs-Nr.: B 1326.1 Bauwerkshöhe: 20,1 m über Gelände Feuerhöhe: 17 m über dem mittleren Tidehochwasser (MThw) Leuchtfeuer: weiß, Tragweite von 10,8 sm (20,0016 km) rot, Tragweite von 11,3 sm (20,9276 km) grün, Tragweite von 10,2 sm (18,8904 km) Optik: geschliffene Gürtellinse Lichtquelle: Glühlampe 24 V/250 W Kennung: Gleichtaktfeuer mit einer Wiederkehr (Glt.) - 4 s Kennungserzeugung: elektr. Lampentaktung Leuchtturm Helgoland-Düne (Unterfeuer) Standort: Helgoland Position: 54° 10,9′ Nord, 007° 54,9′ Ost Ordungs-Nr.: B 1326 Bauwerkshöhe: 14 m über Gelände Feuerhöhe: 11 m über dem mittleren Tidehochwasser (MThw) Leuchtfeuer: rot, Tragweite von 8 sm (14,8160 km) Ein Beschluß der ersten europäischen Seezeichenkonferenz von 1926 führte 1936 zum Bau und der Inbetriebnahme des heute noch benutzten Leuchtturms. Es war der letzte in einer langen Serie von Leuchttürmen, die in Deutschland aus vorgefertigten und miteinander verschraubten Eisenteilen (Tübbings) der Isselburger Hütte errichtet wurden. Das Leuchtfeuer dient als Oberfeuer (Richtfeuerlinie mit dem Unterfeuer Düne) und Leitfeuer für die Zufahrt zum Schutz- und Sicherheitshafen und zur Helgoländer Südreede. Im Jahr 1953 wurde der Leuchtturm modernisiert und seit 1982 kann er von Helgoland aus ferngesteuert werden. Beide Richtfeuer wurden im Jahre 1999 vollständig konserviert. Sie wiesen aber zwischenzeitlich wieder Korrosionsschäden auf. Um weiteren Folgeschäden vorzubeugen, wurden die beiden Richtfeuer deshalb im Juni 2007 zunächst in den Bereichen der schadhaften Flächen entrostet und grundiert. Im Anschluß erfolgte eine vollständige Neubeschichtung der gesamten Flächen. Für die vorgenannten Maßnahmen mußten beide Feuer vollständig eingerüstet und eingehaust werden. Seitdem sind am Betonsockel des Oberfeuers die bis dahin aufgemalten Himmelsrichtungen nicht mehr vorhanden. Die Richtfeuerlinie Helgoland Düne besteht aus einem Ober- und einem Unterfeuer. Das Oberfeuer besteht aus einem stählernen Schaft mit einer Höhe von 15,60 m und hat einen Durchmesser von 4,30 m über dem Betonsockel. Das Unterfeuer ist ein Stahlrohrträger mit einer Höhe von 10 m und einem Durchmesser von 40 cm.